Und da war noch . . .

22.02.2017 • 21:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein schwedischer Stadtrat, der eine einstündige bezahlte Mittagspause ins Gespräch gebracht hat, die Arbeitnehmer für ein Schäferstündchen daheim mit dem Partner nutzen sollten. „Es gibt Studien, die belegen, dass Sex gesund ist“, sagte Per-Erik Muskos, Stadtrat der Övertornea. Der 42-Jährige stellte einen entsprechenden Antrag zur Abstimmung. Muskos argumentierte, es gehe ihm mit seinem Vorschlag darum, die Beziehungen zwischen den Menschen zu verbessern. Paare würden nicht mehr genügend Zeit miteinander verbringen, beklagte er.