Berlusconi erntet Spott für Tierschutz zu Ostern

10.04.2017 • 20:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Rom. Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist unter die Tierschützer gegangen und setzt sich gegen das Schlachten von Osterlämmchen ein. In einem Video für eine Tierschutzorganisation sieht man den 80-Jährigen, wie er ein Lämmchen mit der Flasche füttert und ihm über die Wolle streichelt. Darunter steht das Motto: „Zu Ostern entscheide dich für das Leben.“ Dafür erntete Berlusconi umgehend Spott und Kritik.

Der italienische Fleischverband Assocarni erklärte, es sei „unglaublich“, dass ausgerechnet der Unternehmer Berlusconi dazu beitrage, der Fleischindustrie zu schaden, um sich an tierfreundliche Wähler heranzuwerfen. „Berlusconis TV-Kanäle kassieren Milliarden dank der Werbung von Lebensmittelunternehmen, die im Fernsehen unter anderem für Fleisch- und Wurstprodukte werben“, hieß es in einer Presseaussendung von Assocarni. Der Verband unterstellte Berlusconi, mit seiner „Tierliebe“ auf Stimmenfang in Hinblick auf die Kommunalwahlen in 1100 italienischen Gemeinden zu gehen. „Für eine Hand voll Wählerstimmen spuckt man in den Teller, von dem man isst.“ Auch die einst mit Berlusconi verbündete Partei Lega Nord zeigte sich kritisch und betonte, dass der Lammfleischkonsum zu Ostern zu Italiens gastronomischer Tradition zähle.