Rollstuhl auf Gleis gekippt

23.04.2017 • 20:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

münchen. Zu viel Gas gegeben hat ein Elektro-Rollstuhlfahrer am Samstag in München. Der 56-jährige behinderte Mann fuhr mit seinem Elektrogefährt rückwärts aus einer Aufzugkabine heraus, beschleunigte dabei zu stark und fuhr über die Bahnsteigkante hinaus. Daraufhin kippte er mitsamt seinem Gefährt ins Gleisbett und verletzte sich dabei schwer. Ein geistesgegenwärtiger Zeuge betätigte sofort den Nothalt, sodass keine U-Bahn in den Bahnhof einfuhr. Anschließend stieg der Passant mit zwei weiteren Helfern in das Gleisbett – mit vereinten Kräften hievten sie Rollstuhlfahrer und Rollstuhl zurück auf den Bahnsteig. Der 56-Jährige wurde nach Polizeiangaben in ein Krankenhaus gebracht.