Und da war noch . . .

15.03.2017 • 21:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . eine „Kokosnuss-Kanone“, die in Berlin für Aufregung gesorgt hat: Ein Hundehalter alarmierte die Polizei, nachdem bei einem Spaziergang auf einem Industriegelände ein kugelförmiges Geschoss an ihm vorbeiflog und in eine Laterne einschlug – eine Kokosnuss. Wie sich herausstellte, hatten Kunststudenten das Geschoss abgefeuert. Da die gegossene Pressluftkanone in Form eines Palmenstammes zu einem Kunstprojekt in die Antarktis verschifft werden sollte, sei sie nochmal im Hof des Geländes ausprobiert worden. Die Polizei beschlagnahmte die Kanone und ließ sie abtransportieren.