Wirbel um Aussage von Papst Franziskus

23.04.2017 • 20:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Kritisiert die Flüchtlingspolitik der EU: Papst Franziskus.  Foto: reuters
Kritisiert die Flüchtlingspolitik der EU: Papst Franziskus.  Foto: reuters

rom. Papst Franziskus hat die Aufnahmezentren für Migranten in Griechenland mit Konzentrationslagern verglichen. Mit Blick auf die sogenannten Hotspots, etwa auf der Insel Lesbos, sagte er in Rom: „Viele Flüchtlingslager sind Konzentrationslager – wegen der Menge an Menschen darin.“ Seine Worte fielen bei einer Zeremonie zum Gedenken an moderne christliche Märtyrer. Das Internationale Auschwitz-Komitee (IAK) bezeichnete den Vergleich als legitim. „Ich halte das nicht für empörend“, sagte der Exekutiv-Vizepräsident des Zusammenschlusses von Überlebenden des KZ Auschwitz, Christoph Heubner. Papst Franziskus habe es in guter Absicht gesagt. „Er überzeichnet, um Herzen in Bewegung zu bringen.“ Der Papst stellte den Vergleich zur Nazi-Zeit an, als er von einem Flüchtling berichtete, dessen Ehefrau wegen ihres christlichen Glaubens getötet worden war.