Brandanschläge auf Bahnanlagen verübt

Welt / 19.06.2017 • 22:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. Knapp drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg haben vermutlich extremistische Täter in mehreren Bundesländern Bahnanlagen in Brand gesteckt. Züge fielen am Montagmorgen aus, Reisende mussten mit Verspätungen zurechtkommen. Insgesamt gab es nach ersten Ermittlungen etwa ein Dutzend Anschläge. Betroffen waren nach Angaben der Bundespolizei Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig, Bad Bevensen und Bremen. Im Internet ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Die Polizei in Berlin und in Sachsen bestätigte am Montag, dass das Schreiben geprüft wird. In dem Eintrag werden die Kabelbrände in Beziehung zum G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg gebracht.