Defekter Kühlschrank schuld an Feuerdrama

Welt / 23.06.2017 • 22:32 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bei dem verheerenden Brand in dem Hochhaus sind mindestens 79 Menschen gestorben.  Foto: AP
Bei dem verheerenden Brand in dem Hochhaus sind mindestens 79 Menschen gestorben.  Foto: AP

Ursache des schrecklichen Großbrandes im 24-stöckigen Grenfell Tower ist gefunden.

London. Der verheerende Brand im Londoner Grenfell Tower ist durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst worden. Das teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit. Die Polizei erwägt wegen der Katastrophe, der mindestens 79 Menschen zum Opfer fielen, Anklagen unter anderem wegen fahrlässiger Tötung.

Kurz nach dem Brand waren bereits die Außenverkleidung und Dämmung des Grenfell Tower für die rasche Ausbreitung des Feuers verantwortlich gemacht worden. Fiona McCormack von der Londoner Polizei erklärte dazu am Freitag: „Alles, was ich derzeit sagen kann, ist, dass sie keinerlei Sicherheitstests bestehen.“ Die Fassade des 1974 erbauten Hochhauses war erst im vergangenen Jahr erneuert worden.

Unklar ist weiterhin, wie viele Menschen genau sich im Grenfell Tower befunden hatten. Die gefundenen Leichen seien inzwischen aus dem Gebäude gebracht worden, sagte McCormack. Die Ermittler befürchten jedoch, dass sich weitere Menschen in dem Haus aufgehalten haben könnten, über die nichts bekannt sei. Berichten zufolge sollen zahlreiche Menschen illegal in dem Hochhaus gelebt haben.

Die Polizei untersuche nun mögliche Vergehen aller am Bau und an der Renovierung beteiligten Unternehmen. Untersucht würden allgemeine Sicherheitsverstöße und Verstöße gegen den Brandschutz. Als Konsequenz aus der Brandkatastrophe hatten die Behörden eine Untersuchung von mindestens 600 ähnlich gebauten Hochhäusern mit Sozialwohnungen in ganz England veranlasst.

Fünf Hochhäuser geräumt

Als erste Konsequenz müssen Hunderte Bewohner von fünf Hochhäusern in London ihr Zuhause wegen Brandgefahr vorsichtshalber verlassen. Der Grund seien dringende Arbeiten zur Brandsicherheit, teilten die Behörden am späten Freitagabend mit. Die Entscheidung sei nach einer Inspektion der Londoner Feuerwehr gefallen. Insgesamt 800 Haushalte sind von dieser Maßnahme betroffen.