Elf Tote bei Brand in Obdachlosenunterkunft in Japan

01.02.2018 • 21:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das alte Holzgebäude brannte bis auf die Außenwände nieder. AFP
Das alte Holzgebäude brannte bis auf die Außenwände nieder. AFP

Sapporo Bei einem Brand in einer Obdachlosenunterkunft in Japan sind fast alle Bewohner ums Leben gekommen. Nur fünf der 16 Bewohner des alten Holzgebäudes einer privaten Hilfsorganisation in der Stadt Sapporo überlebten die nächtliche Brandkatastrophe, wie japanische Medien berichteten. Das dreigeschoßige Gebäude war aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. In Japan soll es rund 1700 solcher kostengünstiger Unterkünfte geben, wo oft ältere und teils demenzkranke Sozialhilfeempfänger eine Bleibe finden, weil sie sich keine Wohnung oder Altersheime leisten können.

Das Feuer wütete auf rund 400 Quadratmetern, die Flammen schossen bis zu 20 Meter hoch in den nächtlichen Winterhimmel. Sprinkleranlagen oder Brandschutztüren hatte das Haus nicht, was aber für das für japanische Verhältnisse schon sehr alte Gebäude auch nicht vorgeschrieben gewesen sei, wie japanische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Feuerwehr berichteten.