Party in der Schwerelosigkeit

05.02.2018 • 21:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Party steigt an Bord des Airbus A310 Zero-G der Firma Novespace, einer Tochter der französischen Raumfahrtagentur CNES. Alkohol gibt es während des Flugs nicht, heißt es.
Die Party steigt an Bord des Airbus A310 Zero-G der Firma Novespace, einer Tochter der französischen Raumfahrtagentur CNES. Alkohol gibt es während des Flugs nicht, heißt es.

Mit an Bord ist auch die europäische Weltraumorganisation ESA.

Frankfurt a. Main Wenn sich die Tür hinter den Partygästen geschlossen hat, gibt es kein Zurück mehr. Am Mittwoch (7. Februar) steigen 20 Freiwillige zusammen mit drei DJs und zwei Astronauten der europäischen Raumfahrtagentur ESA am Frankfurter Flughafen in ein Flugzeug, das sie wenig später mit einem schwindelerregenden Auf und Ab in Schwerelosigkeit versetzen wird. Der Flug dauert insgesamt vier Stunden.

Inwieweit tatsächlich Partystimmung an Bord aufkommen kann, hängt auch davon ab, wie die Gäste die achterbahnartigen Flugmanöver verkraften, die auch zum Training von Astronauten eingesetzt werden. Geplant ist, dass der Airbus A 310 über dem Atlantik eineinhalb Stunden lang insgesamt 15 Parabeln fliegt: rasante Kurven, in deren Verlauf immer wieder für mehrere Sekunden an Bord Schwerelosigkeit entsteht. Nach den Plänen des Veranstalters Big City Beats sollen die Feiernden beim „World Club Dome Zero Gravity“ insgesamt mehr als fünf Minuten ohne eigenes Körpergewicht durch die Kabine schweben können. Ein Gefühl, das glücklich und euphorisch mache, wie ESA-Astronaut Thomas Reiter berichtet. Manchen Menschen werde allerdings zunächst übel, ähnlich wie bei der Reisekrankheit.

Forschung in Schwerelosigkeit liefere wichtige Erkenntnisse für die Medizin, sagt Reiter. Darauf wolle die ESA mit ihrer Beteiligung hinweisen: Die Party findet am zehnten Jahrestag des Starts des ESA-Weltraumlabors Columbus statt, das Teil der Internationalen Raumstation ISS ist. Eine Teilnahme an solchen Flügen gibt es für rund 6000 Euro und mehr auch für Privatleute zu kaufen. Die Tickets für die Airbus-Party gab es zu gewinnen, mehr als 30.000 Bewerber habe es weltweit gegeben. Von jedem Kontinent wurden Partygäste ausgewählt.