Wahrsager warnen vor Turbulenzen

09.02.2018 • 21:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
In China stehen schon die ersten Neujahrsvorbereitungen an. AFP
In China stehen schon die ersten Neujahrsvorbereitungen an. AFP

Peking Geht es nach dem chinesischen Mondkalender, dann muss sich die Welt auf ein unruhiges Jahr einstellen. Wahrsager rechnen
mit Naturkatastrophen, politischen Spannungen und einer Talfahrt an den Börsen, wenn am 16. Februar das Jahr des Hundes beginnt. Der Hund folgt im chinesischen Tierkreis dem häufig etwas arroganten, aber intelligenten Hahn, der laut Astrologen dafür verantwortlich war, dass 2017 die Wirtschaft boomte. Dagegen bringt der Hund trübe Aussichten mit, vor allem, weil er in diesem Jahr auch noch mit dem Element Erde verbunden ist – eine Kombination, die es nur alle 60 Jahre gibt.

In Jahren des Erdhundes neigten Menschen dazu, „an Prinzipien und ihren Standpunkten festzuhalten“, sagt der Hongkonger Feng-Shui-Meister Raymond Lo. Es werde deshalb zu harten Auseinandersetzungen und Zusammenstößen in den internationalen Beziehungen kommen.