Mysteriöse Beschwerden

Welt / 19.02.2018 • 21:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
14 der 21 Angestellten der US-Botschaft auf Kuba waren zum Zeitpunkt der Untersuchung noch immer nicht voll arbeitsfähig. Im Schnitt lagen die Vorfälle rund 203 Tage zurück. AP
14 der 21 Angestellten der US-Botschaft auf Kuba waren zum Zeitpunkt der Untersuchung noch immer nicht voll arbeitsfähig. Im Schnitt lagen die Vorfälle rund 203 Tage zurück. AP

Auch Forscher rätseln über die auf Kuba erkrankten US-Diplomaten.

Philadelphia War es eine Attacke mit einer unbekannten Schallwaffe? Ein Chemie-Angriff? Oder doch eine Massenpsychose? Die plötzlich aufgetretenen neurologischen Beschwerden einiger US-Diplomaten auf Kuba bleiben auch nach einer detaillierten medizinischen Untersuchung der Betroffenen rätselhaft. Forscher der University of Pennsylvania zeigten, dass die Symptome am ehesten denen einer Gehirnerschütterung gleichen – nur dass eben keine Erschütterung vorausgegangen war, berichten sie im Fachblatt „JAMA“.

Der erste Vorfall trug sich Ende Dezember 2016 zu, der bislang letzte im August 2017. 18 der insgesamt 21 betroffenen US-Regierungsangestellten berichteten, dass sie unmittelbar vor Beginn der Beschwerden ein unbekanntes, lautes Geräusch gehört hatten. Zwölf Betroffene hatten einen ungewohnten Druck oder Vibrationen verspürt. Das Zuhalten der Ohren half dagegen nicht, allerdings ließen Geräusch und Druckempfindungen nach, wenn die Betroffenen den Ort wechselten. Zu den aufgeführten Beschwerden zählten Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisstörungen. Um ein genaueres Bild zu bekommen, hatte die US-Regierung die Betroffenen an der University of Pennsylvania von einem Expertentross untersuchen lassen – darunter Neurologen, Arbeitsmediziner, Neuroradiologen sowie Fachärzte der physikalischen und rehabilitativen Medizin.

Was die Beschwerden ausgelöst hat, ist weiter unklar. Das Geräusch selbst halten die Experten aber als Ursache für ebenso unwahrscheinlich wie ein Art Massenhysterie. Hinweise auf einen Virus oder eine chemische Attacke fanden sie nicht. Kubanische Experten, die Aufnahmen des Geräuschs gehört hatten, meinten, es könnte sich um das Zirpen einer Grille handeln.