Papst kämpft gegen Prostitution

Vatikanstadt Papst Franziskus hat Prostitution und Menschenhandel als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet. Diese würden aus einer „kranken Mentalität“ entstehen, laut der die Frau ausgebeutet werden müsse, sagte er in einer Ansprache. Franziskus entschuldigte sich für Katholiken, die si

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.