Und da war noch . . .

06.02.2018 • 21:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein Pfarrer, der trotz schmerzender Füße seine teuren Maßschuhe bezahlen muss. Der Geistliche hatte im Jahr 2016 bei einem Schuhmacher aus orthopädischen Gründen spezielle und elegante Schuhe im Wert von knapp 1700 Euro anfertigen lassen. Nachdem er die Schuhe bezahlt hatte, verklagte er jedoch den Schuhmacher und verlangte sein Geld zurück. Das Amtsgericht Nürnberg gab dem Schuhmacher Recht. Der Pfarrer habe auf die Frage, ob er die Schuhe denn eingelaufen habe, „keine hinreichende Antwort geben können“.