Untersuchung nach Tesla-Crash

Welt / 28.03.2018 • 22:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bei dem Unfall im Silicon Valley kam laut der Autobahnpolizei der 38 Jahre alte Tesla-Fahrer ums Leben. AP
Bei dem Unfall im Silicon Valley kam laut der Autobahnpolizei der 38 Jahre alte Tesla-Fahrer ums Leben. AP

Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla-Elektroauto ruft NTSB-Ermittler auf den Plan.

Palo Alto Ein tödlicher Unfall mit einem Elektrowagen von Tesla in Kalifornien beschäftigt die US-Transportsicherheitsbehörde. Ermittler prüfen, ob das Tesla Model X zum Unfallzeitpunkt mit eingeschaltetem Autopilotprogramm unterwegs gewesen sei, twitterte die Behörde NTSB. Bei dem Unfall im Silicon Valley kam laut der Autobahnpolizei der 38 Jahre alte Tesla-Fahrer ums Leben. Der Geländewagen war zuvor bei „Autobahn-Geschwindigkeit“ gegen eine Leitschutzplanke geprallt und dann mit zwei weiteren Autos kollidiert, deren Insassen laut Polizei unverletzt blieben. Der Tesla fing aus bisher ungeklärter Ursache Feuer, hieß es weiter. Der in Palo Alto ansässige Konzern Tesla Motors machte keine Angaben darüber, ob der Autopilot zum Unfallzeitpunkt aktiv war. Man sei bestürzt über den Vorfall und kooperiere mit den Behörden, teilte das Unternehmen mit.

Da das Fahrzeug stark beschädigt wurde, sei es noch nicht möglich gewesen, die Daten aus dem Bordcomputer herauszubekommen, um dies zu klären, erklärte der Autohersteller. Man arbeite zusammen mit den Behörden daran. Zugleich wies Tesla in einem Blogeintrag darauf hin, dass Fahrzeuge mit eingeschalteter Autopilot-Software die Unfallstelle allein seit Jahresbeginn rund 20.000 Mal ohne Zwischenfälle passiert hätten. Außerdem sei eine Metall-Barriere, die Fahrzeuge in solchen Situationen vor dem Poller abbremsen soll, drastisch verkürzt worden. Das belegte Tesla mit einem Foto-Vergleich eines Bildes aus dem Google-Dienst Street View und mit einer Aufnahme einer Fahrzeug-Kamera einen Tag vor dem Unfall.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich US-Bundesbehörden mit einem Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug befassen. Im Jänner entsandten die NTSB und die Sicherheitsbehörde für Autobahnverkehr jeweils Teams nach Culver City nahe Los Angeles, um den Crash eines Elektroautos vom Typ Model S unter die Lupe zu nehmen.