Nach Zugunfall nun Ermittlungen gegen die Lokführerin

Die Ermittlungen werden auch in Richtung menschliches Versagen geführt. C. Henning

Die Ermittlungen werden auch in Richtung menschliches Versagen geführt. C. Henning

Salzburg Nach dem Zugunfall am Freitag am Salzburger Hauptbahnhof mit 54 Verletzten wird nun gegen die Lokführerin (41) einer Verschublok wegen des Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung und Gemeingefährdung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat ein Verfahren gegen die Frau eingeleite

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.