Fall von zerstückelter Frauenleiche im Neusiedler See geklärt

01.05.2018 • 20:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein 63-Jähriger hatte die Frau zerstückelt und im Neusiedler See versenkt. APA
Ein 63-Jähriger hatte die Frau zerstückelt und im Neusiedler See versenkt. APA

Rust Gut zwei Wochen nach dem Fund einer zersägten Frauenleiche im Neusiedler See scheint der Fall geklärt: Ein 63 Jahre alter Verdächtiger hat gestanden, die Frau getötet zu haben. Der Beschuldigte habe die slowakische Prostituierte in Wien am Westbahnhof kennengelernt und dann mit nach Hause genommen. Als er kuscheln wollte, habe die Frau zu schreien begonnen und er habe sie in Panik gewürgt. „Das Ganze ist aus dem Ruder geraten“, sagte die Anwältin des Mannes. Der 63-Jährige habe zugegeben, die Frau zersägt und dann ins Burgenland zum Neusiedler See transportiert zu haben, wo seine Mutter eine Hütte besessen habe. Ein Fischer war auf den Torso der Frau gestoßen, der im Wasser trieb. Polizeitaucher fanden später auch einen Kopf am Grund des Sees im Bereich der Ruster Bucht.

Der Mann wurde laut Anwältin bereits zwei Mal wegen Gewaltdelikten verurteilt und saß insgesamt 30 Jahre im Gefängnis.