USA setzt auf Drogenaufklärung per Snapchat und Instagram

13.05.2018 • 20:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Kampagne von Jugendlichen richtet sich an Jugendliche. ap
Die Kampagne von Jugendlichen richtet sich an Jugendliche. ap

los angeles Mit einer neuen Social-Media-Kampagne und Rap-Videos erhoffen sich die Behörden in Los Angeles, junge Menschen vom Drogenkonsum abhalten zu können. Die Rap-Videos zeigen etwa eine gängige High-School-Szene: Junge Leute auf einer Party, auf dem Boden liegen leere Bierbecher und Reste von Joints herum. Doch anstatt über Exzesse und Club-Besuche singen die Jugendlichen in den Spots über die Nachteile von Marihuana. Die eingängigen und manchmal witzigen Verse der Warnung an Altersgenossen im Großraum Los Angeles klingen dann etwa so: „Die Mädchen werden Dich nicht cool finden, wenn Dein Konto leer ist.“

Die Videos sind Teil einer zwei Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) teuren Social-Media-Kampagne. Drogenexperten und Behörden hoffen, dass die Jugendlichen die gewünschte Botschaft effektiver an ihre Altersgenossen vermitteln können als Erwachsene.