Und da war noch . . .

Welt / 20.04.2018 • 20:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . das Objekt eines bislang unbekannten Künstlers, das in München nicht etwa Kulturfans, sondern Sprengstoffexperten der Polizei auf den Plan gerufen hat. Wie die Polizei mitteilte, entdeckte ein Mitarbeiter des Amtsgerichts im Briefkasten eine Tüte, aus der Drähte ragten. Der Mann rief die Polizei. Die Experten aber identifizierten das Objekt nicht als gefährliche Bombe, sondern als „eine Art abstrakte Kunst“: Denn in der Tüte lagen neben den Drähten eine selbst gefertigte Platine und handschriftliche, unleserliche Notizen.