Nach Raketenfehlstart vorerst keine Flüge zur ISS möglich

Nick Hague und Alexej Owtschinin sind nach dem Fehlstart wohlauf. AP

Nick Hague und Alexej Owtschinin sind nach dem Fehlstart wohlauf. AP

Moskau Die nach einem Raketenfehlstart geretteten Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague sind im Raumfahrtzentrum bei Moskau untersucht worden. Die beiden hätten eine „großartige Gesundheit“ und müssten nicht weiter behandelt werden, sagte der Chef der russischen Gesundheitsbehörde, Wjatschesla

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.