Schulmassaker auf Krim: Suche nach möglichen Hintermännern

Menschen legten vor der Schule Blumen für die Opfer nieder. AFP

Menschen legten vor der Schule Blumen für die Opfer nieder. AFP

Kertsch Nach dem Schulmassaker auf der Krim haben russische Ermittler begonnen, nach Motiven und möglichen Komplizen des Todesschützen zu suchen. Mit dem Tod eines schwer verletzten Mädchens stieg die Zahl seiner Opfer auf 20. Nach ersten Angaben der Ermittler hatte der mutmaßliche Täter, ein 18-jäh

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.