Pädagoge von Skihauptschule wird angeklagt

Welt / 05.03.2019 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Innsbruck Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Innsbruck in der Causa rund um Missbrauchsvorwürfe an Tiroler Skisportschulen sind abgeschlossen. Während gegen einen Pädagogen der Skihauptschule Neustift Anklage erhoben wurde, wird es bei den Vorwürfen, die das Skigymnasium Stams betreffen, zu keinen Anklagen kommen. Allfällige Vorfälle bezüglich eines ehemaligen Heimleiters in Neustift seien verjährt. Dem nunmehr angeklagten 59-Jährigen wird vorgeworfen, von Anfang 1996 bis Frühsommer 1998 eine Schülerin im Zuge von Massagen intensiv im Brust- und Genitalbereich betastet zu haben. Aufgrund dieser schweren gesundheitlichen Schädigung seien die Taten noch nicht verjährt und mit höherer Strafe bedroht. Dem Angeklagten drohen bis zu zehn Jahre Haft. Die Verhandlung findet am 12. März statt.