Große Suchaktion

07.03.2019 • 21:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Polizeibeamte durchkämmen einen Wald in Brandenburg, in der Hoffnung eine Spur von Rebecca zu finden. dpa
Polizeibeamte durchkämmen einen Wald in Brandenburg, in der Hoffnung eine Spur von Rebecca zu finden. dpa

Auf der Suche nach Rebecca werden Hubschrauber und Leichenspürhunde eingesetzt.

Berlin Im Fall der seit mehr als zwei Wochen vermissten Rebecca aus Berlin haben die Ermittler ihre Suche auf Brandenburg ausgeweitet. Die Mordkommission ging mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft und eines Hubschraubers einem Hinweis bei Storkow südöstlich von Berlin nach, teilte die Berliner Polizei am Donnerstag mit. Am Abend wurde die Suche erfolglos eingestellt, sie werde aber weitergehen, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei zum Abschluss des siebenstündigen Einsatzes. Es sei jedoch noch nicht bekannt, wann und wo. Nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ am Mittwochabend gingen bis Donnerstag mehr als 150 neue Hinweise bei der Mordkommission ein. Die Polizei hatte gefragt, wer das auffällige Auto des verdächtigen Schwagers in Brandenburg gesehen hat. Die Polizei geht davon aus, dass die am 18. Februar verschwundene 15-Jährige getötet wurde.

Bei dem neuen Fahndungsaufruf der Polizei war es um „zwei seltsame und klärungsbedürftige Fahrten mit dem Auto des Schwagers“ gegangen, wie Kriminalhauptkommissar Michael Hoffmann sagte. Demnach fuhr der 27-jährige am Vormittag des Verschwindens von Rebecca und am Abend des nächsten Tages mit dem Auto von Berlin Richtung Frankfurt (Oder) an der polnischen Grenze. Dabei wurde das Auto von einem automatischen Kennzeichenerfassungssystem der Polizei auf der Autobahn nahe der Ausfahrt Storkow registriert. „Zu beiden Fahrten kann er keine Angaben machen“, sagte Hoffmann.

Die Eltern und Schwestern von Rebecca halten den Schwager weiterhin für unschuldig. Rebeccas Vater sagte dem Sender RTL: „Die ganze Nummer hängt mit einer anderen Sache zusammen, die ich aber nicht sagen darf.“ Er bat seinen Schwiegersohn: „Florian, rede einfach! Klär das, damit die ganze Suche in die andere Richtung geht, und zwar in die richtige. Wir müssen Becky finden.“ Der Vater geht von einer Entführung aus.

ABD0083_20190307 - KUMMERSDORF - DEUTSCHLAND: 07.03.2019, Brandenburg, Kummersdorf: Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen an einem Waldstück bei Kummersdorf. Auf der Suche nach der seit gut zwei Wochen verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin hat die Polizei eine großangelegte Suchaktion in Brandenburg eingeleitet. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. - FOTO: APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

ABD0083_20190307 – KUMMERSDORF – DEUTSCHLAND: 07.03.2019, Brandenburg, Kummersdorf: Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen an einem Waldstück bei Kummersdorf. Auf der Suche nach der seit gut zwei Wochen verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin hat die Polizei eine großangelegte Suchaktion in Brandenburg eingeleitet. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. – FOTO: APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

ABD0051_20190305 - BERLIN - DEUTSCHLAND: ARCHIV - 28.02.2019, Berlin: Ein junges Mädchen, das mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs ist, klebt in einem Park zwischen den U-Bahnhöfen Johannisthaler Chaussee und Britz-Süd Flugblätter an einen Laternenpfahl. Mit ihnen wollen sie um Hinweise im Fall der vermissten Rebecca bitten. (zu dpa «Polizei: 348 Hinweise zum Fall der vermissten Rebecca») Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. - FOTO: APA/dpa/Christoph Soeder

ABD0051_20190305 – BERLIN – DEUTSCHLAND: ARCHIV – 28.02.2019, Berlin: Ein junges Mädchen, das mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs ist, klebt in einem Park zwischen den U-Bahnhöfen Johannisthaler Chaussee und Britz-Süd Flugblätter an einen Laternenpfahl. Mit ihnen wollen sie um Hinweise im Fall der vermissten Rebecca bitten. (zu dpa «Polizei: 348 Hinweise zum Fall der vermissten Rebecca») Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. – FOTO: APA/dpa/Christoph Soeder