Schwerster Wirbelsturm seit 1999 fegt über indische Küste hinweg

Welt / 03.05.2019 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Allein in Odisha mussten rund 1,2 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. AFP
Allein in Odisha mussten rund 1,2 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. AFP

Bhubaneswar Der stärkste Zyklon seit vielen Jahren ist auf Indiens Ostküste getroffen. Der tropische Wirbelsturm „Fani“ erreichte am Freitagmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Stundenkilometern das Festland in der Nähe der Stadt Puri. Dort kam nach Behördenangaben mindestens ein Mensch ums Leben. Im Nachbarland Bangladesch starben vier Menschen bei einem Blitzschlag. In beiden Ländern wurden Küstengebiete geräumt und Bewohner in Sicherheit gebracht. Allein im indischen Bundesstaat Odisha wurden nach Angaben der Regierung mehr als eine Million Menschen binnen 24 Stunden in mehr als 4000 Notunterkünfte gebracht. In Bangladesch könnten nach Aussage der Katastrophenschutzbehörde bis zum Abend rund 2,5 Millionen Menschen von der Evakuierung betroffen sein.

„Fani“ ist der stärkste Sturm seit 1999, als ein Zyklon rund 10.000 Menschen in den Tod riss.

Allein in Odisha mussten rund 1,2 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. AFP
Allein in Odisha mussten rund 1,2 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. AFP