Ein Toter und acht Verletzte nach Schüssen an US-Schule

08.05.2019 • 20:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Schüler unter Schock: Die Angreifer haben in zwei Klassen um sich geschossen. AFP
Schüler unter Schock: Die Angreifer haben in zwei Klassen um sich geschossen. AFP

Denver Zwei bewaffnete Schüler im US-Staat Colorado haben an ihrer Schule einen 18-jährigen Mitschüler erschossen und acht Menschen verletzt. Ein 18-Jähriger und eine jüngere Schülerin betraten nach Angaben der Sheriffbehörde von Douglas County am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Schule und eröffneten in zwei Klassenräumen das Feuer. Innerhalb kurzer Zeit betraten Beamte die Schule und nahmen die zwei Verdächtigen fest. Die mutmaßlichen Täter seien den Behörden zuvor nicht aufgefallen, teilte Sheriff Tony Spurlock mit. 

Die Tat in Highlands Ranch ereignete sich genau eine Woche nach der Tötung zweier Studenten an der University of North Carolina-Charlotte durch einen Angreifer. Vor zweieinhalb Wochen beging das neben Highlands Ranch gelegene Littleton den 20. Jahrestag des Massakers mit 13 Toten an der Columbine High School.

Die Schule in Highlands Ranch umfasst einen Kindergarten sowie die Klassen eins bis zwölf und wird von rund 1800 Schülern besucht.