Bezos plant Mondmission

10.05.2019 • 20:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Raumschiff „Blue Moon“ sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne, erläuterte Bezos bei der Präsentation. AFP
Im Raumschiff „Blue Moon“ sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne, erläuterte Bezos bei der Präsentation. AFP

Der Amazon-Gründer hat Mondlandefähre „Blue Moon“ präsentiert.

Washington Bis zu vier Mondautos, wissenschaftliches Gerät und möglicherweise sogar Menschen – das möchte Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einer Landefähre auf den Mond transportieren. „Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen“, sagte der 55-Jährige bei der Vorstellung eines Modells des Gefährts in Washington. Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design von „Blue Moon“ gearbeitet. „Eines der wichtigsten Dinge, die wir heute über den Mond wissen, ist, dass es dort Wasser gibt.“ Die Wasservorräte befänden sich in Form von Eis in Kratern an den Polen des Mondes, die dauerhaft im Schatten liegen. Die neue Mondlandefähre könne diese Vorräte anzapfen, so die Idee des Amazon-Gründers. „Wir können flüssigen Wasserstoff aus dem Wasser auf dem Mond gewinnen und damit die Fahrzeuge auf der Mondoberfläche betanken.“

Bereits vor gut einem Jahr hatte Bezos gesagt, Blue Origin sei „das Wichtigste, was ich mache“. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. „Man kann nicht warten, bis langfristige Probleme drängend werden, um sie in die Hand zu nehmen“, sagte Bezos nun auf der Pressekonferenz. Attraktiv sei der Mond vor allem aufgrund seiner Ressourcen. Seine Firma twitterte: „Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben.“

Bezos Firma twitterte, man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit „Blue Moon“ zu unterstützen. Bezos selbst schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: „Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen.“