Klima-Aktivisten stoppten Kreuzfahrtschiff in Kiel

10.06.2019 • 20:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Gruppe
Die Gruppe „Smash Cruiseshit“ fordert ein Ende der Kreuzfahrtbranche. AFP

Kiel Mit fast sechs Stunden Verspätung ist ein Kreuzfahrtschiff nach einer Blockadeaktion von rund 50 Aktivisten in Kiel ausgelaufen. Das Schiff sei am späten Sonntagabend gegen 22 Uhr Richtung Kopenhagen gestartet, teilte die Polizei mit. Die Blockierer der Gruppe „Smash Cruiseshit“ werteten ihren Protest als Erfolg und kündigten weitere Aktionen an. Sie fordern ein Ende der gesamten Kreuzfahrtbranche.

Die Demonstranten kreuzten mit kleinen Booten vor dem Bug des Schiffes und hielten es so auf. 46 Aktivisten sind von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Die Gruppe „Smash Cruiseshit“ erklärte, sie wolle mit der Aktion den Schadstoffausstoß des Kreuzfahrtschiffes „Zuiderdam“ unterbrechen und auf die Arbeitsbedingungen an Bord aufmerksam machen. Die „Ausbeutung“ an Bord müsse aufhören, schrieben die Aktivisten auf Twitter, viele Menschen auf Kreuzfahrtschiffen müssten für zwei Euro in der Stunde arbeiten.