Briten verärgern Mallorca mit Medienberichten

Welt / 21.06.2019 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Es wird befürchtet, dass sich die Berichte negativ auf die Buchungen auswirken. AFP
Es wird befürchtet, dass sich die Berichte negativ auf die Buchungen auswirken. AFP

Palma Britische Medienberichte über eine angeblich gestiegene Terrorgefahr in Spanien kurz vor der Hochsaison haben auf Mallorca Empörung und Proteste ausgelöst. Die Regierung der Balearen habe schnell reagiert und diese falschen Informationen dementiert, sagte der Geschäftsführer der Balearischen Agentur für Tourismusstrategien (AETIB), Jaume Alzamora, der Zeitung „Última Hora“. Die Medien hätten die Verstärkung der Polizeipräsenz in verschiedenen Urlaubsregionen, die in Spanien seit Jahren in den Sommermonaten routinemäßig durchgeführt werde, mit einer erhöhten Terrorgefahr verwechselt. Es habe „mehr als 45 tendenziöse Artikel gegeben“, schrieb das „Mallorca Magazin“. Die Boulevardzeitung „Daily Express“ hatte zum Beispiel getitelt: „Hohes Risiko – Britische Touristen wurden gewarnt, nachdem Spaniens Terrorbedrohung auf stark erhöht wurde“. Das britische Außenministerium bestätigte auf Anfrage, dass es keine Veränderungen in den Reisewarnungen gegeben hatte.