Zwei Tote nach Unfall auf Bahnübergang in Niederösterreich

09.07.2019 • 20:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

raasdorf Bei einem Zusammenstoß eines Kleinlasters einer Baufirma und eines Zuges in Niederösterreich sind zwei Männer im Alter von 26 und 37 Jahren ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, wurde zudem ein weiterer Mann, der 24 Jahre alte Fahrer des Kleinlasters, schwer verletzt. Er musste mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Wien geflogen werden.

Der 24-Jährige überquerte am frühen Dienstagabend einen unbeschrankten Bahnübergang zwischen Aspern Nord und Raasdorf, den herannahenden Zug hatte er übersehen. Der Laster wurde bei der Kollision völlig zerstört, am Zug entstand nur leichter Schaden. Auch Verletzte gab es im Zug nicht. Die Passagiere sowie der Lokführer sind mit dem Schrecken davongekommen.

Einem Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zufolge mussten rund 50 Passagiere in Sicherheit gebracht werden. Sie seien nach Raasdorf gebracht worden und konnten von dort ihre Reisen fortsetzen.

Laut dem ÖBB-Sprecher handelte es sich bei der Unfallstelle um einen mit einer Lichtanlage geregelten Bahnübergang. Der Unfall löste einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettung und Polizei aus. Die Strecke wurde gesperrt und ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei den beiden Toten und dem Schwerverletzten um Bauarbeiter, die an der Bahnstrecke Arbeiten im Auftrag der ÖBB ausführten.