Drastische Erhitzung

11.07.2019 • 20:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Paris soll es der Studie zufolge im Jahr 2050 so heiß sein wie heute im australischen Canberra. AFP
In Paris soll es der Studie zufolge im Jahr 2050 so heiß sein wie heute im australischen Canberra. AFP

Forscher rechnen mit Temperaturanstieg von bis zu 4,7 Grad in Europas Städten.

Zürich, Wien Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 größten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

22 Prozent der Städte müssen sich demnach sogar auf völlig neue Klimaverhältnisse einstellen. Auf der Nordhalbkugel würden in Großstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, heißt es in der im US-Wissenschaftsmagazin „Plos One“ abgedruckten Studie. In europäischen Metropolen werden die Sommer um 3,5 Grad wärmer, die Temperaturen im Winter steigen um 4,7 Grad.

Wien wird so heiß wie Skopje

2050 könnten in London Temperaturen herrschen wie derzeit in Barcelona, das Kima in Paris wird den heute im australischen Canberra herrschenden Bedingungen entsprechen. Wien könnte hitzemäßig zu Skopje (Nordmazedonien) werden.

Die Wissenschafter legten ihren Analysen eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur bis 2050 um zwei Grad Celsius zugrunde. Der aus Großbritannien stammenden Umweltwissenschafter Tom Crowther, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH Zürich) forscht, war laut eigenen Angaben „völlig überrascht“ über die Ergebnisse der Modellrechnung. Etwa ein Fünftel der Städte weltweit – zum Beispiel Jakarta, Singapur oder Kuala Lumpur – würden in einigen Jahrzehnten wohl Durchschnittstemperaturen aufweisen, wie es derzeit in keiner großen Metropole weltweit der Fall ist.