Zapata und sein „Flyboard“ fallen in den Ärmelkanal

Welt / 25.07.2019 • 11:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der windige und von vielen Schiffen befahrene Ärmelkanal war eine zu große Herausforderung. AFP
Der windige und von vielen Schiffen befahrene Ärmelkanal war eine zu große Herausforderung. AFP

Taucher retten Franky Zapata, der mit seinem „Flyboard“ über dem Ärmelkanal ins Meer stürzt.

Sangatte Dem französischen Jet-Ski-Champion Franky Zapata ist die Überquerung der Ärmelkanals auf seinem selbst erfundenen „Flyboard“ misslungen. Nach der Hälfte der Strecke habe er es nicht geschafft, auf einer Plattform zum Nachtanken zu landen und sei ins Wasser gefallen, sagte seine Frau Christelle am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP. Taucher hätten ihn gerettet und ihm gehe es gut.

Zapatas Hoverboard sieht von weitem wie ein Skateboard aus, mit dem man durch die Luft fliegen kann. Zuletzt hatte der 40-Jährige die Massen begeistert, als er am französischen Nationalfeiertag mit seinem „Flyboard“ in der Luft geschwebt war. Die Überquerung des oftmals windigen und von vielen Schiffen befahrenen Ärmelkanals war eine deutlich größere Herausforderung.

„Solche Sachen können passieren“, sagte Zapatas Frau mit Blick auf den Absturz. Er sei beim Fliegen aber viel schneller vorangekommen und habe mehr Kilometer hinter sich gelassen als erwartet, die Aktion sei daher keine Vollkatastrophe gewesen. „Er wird es noch einmal machen.“ Nach einem Scheitern könne sich Zapata niemals ruhig zurücklehnen.

Zapata hatte die kleine Schwebeebene in der französischen Küstenstadt Sangatte gestartet und geplant, in 20 Minuten die 36 Kilometer ins Gebiet von Dover im Südosten Englands zu schaffen. Er trug Kerosin bei sich und wollte zwischendurch nachtanken.

Seine Sprecherin Anna Venekas hatte zuvor lediglich gesagt, Zapata sei für einen Tankstopp aus der Luft abgestiegen und dann auf ein Problem gestoßen. Der Weiterflug sei gestrichen.

Zapata hatte sich den 25. Juli als Termin für seinen Versuch ausgesucht, weil an diesem Tag vor 110 Jahren erstmals überhaupt ein Flug über den Ärmelkanal absolviert worden war: Der französische Pilot Louis Blériot flog damals ebenfalls von Sangatte los, hatte aber bereits mehrere gescheiterte Versuche hinter sich. AP