Epstein-Fall weitet sich aus

11.08.2019 • 20:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Gruppe „Hot Mess“ demonstrierte vor dem Gerichtsgebäude in New York gegen den US-Milliardär Epstein. ap
Die Gruppe „Hot Mess“ demonstrierte vor dem Gerichtsgebäude in New York gegen den US-Milliardär Epstein. ap

FBI ermittelt nach mutmaßlichem Suizid des Investmentbankers. Mittäter im Visier.

New York Nach dem Tod des in elitären Zirkeln bestens vernetzten US-Unternehmers Jeffrey Epstein in dessen Gefängniszelle hat das FBI die Ermittlungen aufgenommen. Neben den Untersuchungen der Bundespolizei leitete Justizminister William Barr auch interne Ermittlungen im Ministerium in die Wege. Dabei wird es vermutlich auch darum gehen, wie Epstein allem Anschein nach gleich zweimal versuchen konnte, sich das Leben zu nehmen. „Herr Epsteins Tod wirft ernste Fragen auf, die beantwortet werden müssen.“

Der Skandal um den Unternehmer bot seit dessen Festnahme Anfang Juli viel Zündstoff: Die Staatsanwaltschaft warf dem 66-Jährigen vor, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut. Einige Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen. Epstein, der auf nicht schuldig plädierte, drohten 45 Jahre Haft.

Mit vielen Stars in Kontakt

US-Medien spekulieren, dass ein Prozess weitere Prominente schwer belastet hätte. Er zeigte sich gerne öffentlich mit Stars und hatte Kontakte zu US-Präsident Donald Trump, Ex-Präsident Bill Clinton und Prinz Andrew aus Großbritannien. Trump hatte sich im Juli von Epstein distanziert. Er habe vor langer Zeit einen Streit mit ihm gehabt und sei kein Fan von ihm.

Der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey S. Berman teilte mit, dass die Untersuchungen zu den erhobenen Vorwürfen fortgeführt würden. Er verwies darauf, dass ein Anklagepunkt auch mutmaßliche Mittäter ins Visier nahm. Einer von Epsteins Anwälten, Marc Fernich, gab Berichten zufolge den Staatsanwälten, Opferanwälten und Medien eine Mitschuld am Tod seines Mandanten.