Neue Details im Fall Epstein

14.08.2019 • 20:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York Die beiden Wärter, die den Multimillionär Jeffrey Epstein in seiner Gefängniszelle beaufsichtigen sollten, haben in seiner Todesnacht im Dienst geschlafen. Statt wie vorgeschrieben alle 30 Minuten nach dem Inhaftierten zu schauen, seien die beiden Beamten in der Gefängniseinheit Epsteins eingeschlafen und hätten dessen Zustand für rund drei Stunden nicht kontrolliert, berichtete die „New York Times“. Epstein nahm sich mutmaßlich in dieser Zeit das Leben. Die Wärter stünden auch unter Verdacht, ihren Arbeitsbericht gefälscht zu haben, um ihr fatales Versäumnis zu verschleiern, berichtete der US-Sender CBS.