WWF warnt vor Wasserkrise

Welt / 22.08.2019 • 20:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dem Report zufolge wird der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Reis bereits heute zu 22 Prozent in Gebieten mit hohem bis sehr hohem Dürrerisiko betrieben. AFP
Dem Report zufolge wird der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Reis bereits heute zu 22 Prozent in Gebieten mit hohem bis sehr hohem Dürrerisiko betrieben. AFP

Dürre gefährdet Energieversorgung und Nahrungsmittelanbau.

Berlin Die Umweltstiftung WWF warnt vor einer Wasserkrise und fordert eine bessere Wasserpolitik. „Dürren zerstören wichtige Ökosysteme und gefährden die Ernährungssicherheit. Sie befeuern soziale Unruhen und soziale Konflikte“, sagte WWF-Süßwasserexperte Philipp Wagnitz bei der Präsentation des Dürre-Reports in Berlin. Wetterextreme wie Dürren würden durch die Erderhitzung immer wahrscheinlicher. Sie gefährden laut WWF nicht nur den Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln, Weizen und Mais, sondern auch die stark vom Wasser abhängige Energieversorgung. Fast die Hälfte der weltweiten Wärmekraft werde in Gebieten mit hohem Dürrerisiko produziert. „Weltweit ist der Bau neuer Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke angesichts der Dürrekrise aberwitzig“, betonte Wagnitz.

Der WWF ermittelte das Dürrerisiko anhand verschiedener Indikatoren wie etwa aktuellem Wassermangel und der Wahrscheinlichkeit von Dürren und Wassernutzung. Laut den präsentierten Daten wird der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Reis bereits heute zu 22 Prozent in Gebieten mit hohem bis sehr hohem Dürrerisiko betrieben. Für wasserintensive Wirtschaftszweige wie Landwirtschaft, Bergbau oder Energie müsse der nachhaltige Umgang mit Süßwasserressourcen in Risikogebieten verpflichtend sein.

Die Wahrscheinlichkeit von regionalen Konflikten um knappe Wasserressourcen steige mit dem Dürrerisiko. In politisch instabilen Ländern wie Syrien, Libanon und Palästina verstärke Wassermangel bereits jetzt bestehende Krisen. In Europa habe die Türkei, insbesondere in der Grenzregion zu Griechenland und Bulgarien, ein hohes Risiko für wasserbasierte Konflikte und Krisen, warnte der WWF.

Bereits im Juli hatte der WWF die Europäische Union zu einem nachhaltigeren Umgang mit Süßwasser aufgerufen. Die Mitgliedsstaaten müssten handeln, solange man die natürlichen Wasservorkommen noch retten könne.