Steinlawine beim Stausee Kaprun: Ein Toter und zwei Verletzte

Welt / 04.09.2019 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Verletzten und der Tote wurden mit den Helikoptern abtransportiert. APA
Die Verletzten und der Tote wurden mit den Helikoptern abtransportiert. APA

Kaprun Beim Abgang einer gewaltigen Steinlawine oberhalb der Kapruner Stauseen im Salzburger Pinzgau ist am Mittwochnachmittag ein Wanderer getötet worden, zwei weitere Wanderer aus Deutschland sind nach Angaben der Bergrettung schwerer verletzt worden sein. Der Felssturz hat sich im Gelände oberhalb der Stauseen ereignet.

Die Steinlawine war laut Maria Riedler, Sprecherin der Bergrettung, riesig und verschüttete den Weg bis zu vier Meter hoch. Weitere Menschen sollten sich laut Angaben von Augenzeugen nicht mehr unter der Lawine befunden haben. Die Steinmassen donnerten insgesamt fast 800 Höhenmeter den Hang hinunter, die Ausläufer erreichten beinahe den Stausee Moserboden. Vier Hubschrauber und etwa 50 Einsatzkräfte von Bergrettung, Rotem Kreuz, Feuerwehr, Verbund und Alpinpolizei standen im Einsatz. Unklar war die Ursache für die Steinlawine. Zur gleichen Zeit ereignete sich in der Nähe, bei der Kebmattenalm ein weiterer Steinschlag, der aber ohne Folgen blieb.