Waldbrände in Kalifornien: 1,2 Millionen Menschen ohne Strom

Welt / 28.10.2019 • 22:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Feuerwehrleute kämpfen seit Tagen gegen die wütenden Feuer in Kalifornien. AFP
Feuerwehrleute kämpfen seit Tagen gegen die wütenden Feuer in Kalifornien. AFP

Santa Rosa Starker Wind durchkreuzt in Kalifornien immer wieder die Versuche der Feuerwehr, die seit Tagen anhaltenden Waldbrände im Land einzudämmen. Gouverneur Gavin Newsom rief den Notstand aus, 200.000 Einwohner mussten ihre Häuser verlassen und 1,2 Millionen Menschen wurde als Maßnahme gegen eine weitere Ausbreitung der Flammen der Strom abgestellt. Am Montagmorgen brach ein Feuer am Sepulveda-Pass im Westen von Los Angeles aus, über den die wichtige Autobahn Interstate 405 durch das Santa-Monica-Gebirge führt. Bedroht von einem weiteren Feuer waren in dem Gebiet, in dem sich auch das Kunstmuseum The Getty Center befindet, Mountain Gate, Mandeville Canyon und Bundy. Das „Getty“ war vorerst nicht in direkter Gefahr.

Die Bedingungen in ganz Kalifornien seien wie in einem Zunderfass, sagte ein Sprecher der Forst- und Feuerschutzbehörde des Staates, Jonathan Cox. In 43 der 58 kalifornischen Landkreise gelte die höchste Feueralarmstufe.