Aufrechter Gang könnte sich in Europa entwickelt haben

Welt / 06.11.2019 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der sogenannte Danuvius guggenmosi wurde im Unterallgäu entdeckt. AP
Der sogenannte Danuvius guggenmosi wurde im Unterallgäu entdeckt. AP

Tübingen Der aufrechte Gang des heutigen Menschen soll sich nach jüngeren Funden einer internationalen Forschergruppe in Europa und nicht wie bisher angenommen in Afrika entwickelt haben. Der im Unterallgäu neu entdeckte mögliche Vorfahr von Mensch und Menschenaffe habe sich wohl bereits vor fast zwölf Millionen Jahren auf zwei Beinen fortbewegen können.

Das vermutet ein Forschungsteam um Madelaine Böhme von der Universität Tübingen und des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment in einer im Fachmagazin „Nature“ veröffentlichten Studie. Das wäre mehrere Millionen Jahre früher als Wissenschafter bisher zumeist angenommen hatten.

„Das ist eine Sternstunde der Paläoanthropologie und ein Paradigmenwechsel“, sagte Böhme. Die Funde stellten die bisherige Sichtweise auf die Evolution der großen Menschenaffen und des Menschen grundlegend infrage.