Motiv für Mord an Halbbruder weiter unklar

Welt / 10.11.2019 • 22:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Detmold Im Fall einer 15-Jährigen, die in Detmold im deutschem Bundesland Nordrhein-Westfalen ihren schlafenden Halbbruder mit 28 Messerstichen getötet haben soll, bleibt das Motiv weiter unklar. Ein psychologisches Gutachten stehe bevor, hieß es bei der Polizei in Bielefeld. Nach Angaben der Ermittler hält sich die 15-Jährige für die Täterin, beruft sich aber zugleich auf Erinnerungslücken.