Mehr als nur traurig

Welt / 21.11.2019 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mittlerweile gebe es österreichweit 31 niedergelassene Vertragsärzte und 27 Kinder- und Jugendpsychiater. Symbolbild, Fotolia
Mittlerweile gebe es österreichweit 31 niedergelassene Vertragsärzte und 27 Kinder- und Jugendpsychiater. Symbolbild, Fotolia

Experten mahnen Ausbau der Kinder- und Jugendpsychiatrie ein.

Wien 20 Prozent der 1,7 Millionen Unter-Zwanzigjährigen leiden an psychischen Auffälligkeiten – das entspricht 340.000 betroffenen Kindern und Jugendlichen. „Ein Blick auf diese Zahlen lässt uns hellhörig werden“, unterstrich Alexander Biach, Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, aus Anlass des 6. Kinder- und Jugendgesundheitssymposiums in Wien. Schließlich nehme nur etwa die Hälfte der von Angststörungen, Depressionen oder etwa Störungen des Sozialverhaltens Betroffenen das öffentliche Gesundheitssystem in Anspruch. Nach wie vor sind es Stigmatisierung und die damit verbundene hohe Hemmschwelle für Betroffene und ihre Angehörige, die viele davon abhalten, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen, zeigte sich Biach überzeugt. Deshalb müsse ein Faktum im Bewusstsein der Gesellschaft verankert werden: „Eine psychische Erkrankung ist eine normale Erkrankung wie ein Beinbruch. Das kann jedem passieren“, so Leonhard Thun-Hohenstein, Vorstand der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Salzburg.

Stigmatisierung und Tabuisierung

Jugendliche würden oftmals stark unter der Stigmatisierung psychischer Krankheiten leiden, weil sie sich in ihren Peer-Groups noch schwerer als mancher Erwachsene behaupten könnten, gab Brigitta Lienbacher als Leiterin des Rehabilitationszentrums Wildbad zu bedenken. Im Gegenzug sei es auch für Eltern oft ein Tabu, die Erkrankung ihrer Kinder zu thematisieren. Österreichweit gebe es 31 niedergelassene Vertragsärzte und 27 Kinder- und Jugendpsychiater in zehn Ambulatorien, mittlerweile fünf Rehaeinrichtungen, eine sechste sei im Entstehen. Weitere Baustelle sei der Wunsch nach Nachbetreuung von Kindern im häuslichen Umfeld als Kassenleistung.