Gewalttat in tschechischem Spital fordert sechs Todesopfer

Welt / 10.12.2019 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dramatische Szenen spielten sich in der Universitätsklinik in Ostrava ab. Reuters
Dramatische Szenen spielten sich in der Universitätsklinik in Ostrava ab. Reuters

Ostrava Dramatische Szenen in einem Spital in Tschechien: Ein Mann stürmte am Dienstag mit einer Pistole bewaffnet in einen Warteraum der Uni-Klinik in Ostrava. Der 42-Jährige erschoss wahllos sechs Menschen und beging anschließend Selbstmord. Regierungschef Andrej Babis sprach von einer „großen Tragödie“. Der Schütze habe „aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals“ seiner Opfer gezielt. Unter den getöteten Patienten der Unfallambulanz waren vier Männer und zwei Frauen. Ein Patient befand sich in kritischem Zustand, ein weiterer wurde schwer, ein anderer leicht verletzt. Während der Flucht des Schützen war die drittgrößte Stadt Tschechiens im Ausnahmezustand. Hunderte Polizisten und schwer bewaffnete Spezialkräfte waren im Einsatz. Als ein Polizeihelikopter das Fluchtauto entdeckte, nahm sich der Verdächtige das Leben. „Der Mann schoss sich vor dem Zugriff der Polizei in den Kopf, er ist tot“, teilte die Polizei mit.