Ein Fest der Traditionen

Welt / 23.12.2019 • 22:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der geschmückte Baum ist das Symbol der Weihnachtszeit schlechthin und gehört seit dem 19. Jahrhundert zu unserem Weihnachtsfest dazu. APA
Der geschmückte Baum ist das Symbol der Weihnachtszeit schlechthin und gehört seit dem 19. Jahrhundert zu unserem Weihnachtsfest dazu. APA

Das Weihnachtsfest ist mit vielen Bräuchen verbunden. Nicht alle sind uralt.

Wien, Schwarzach Manches gehört zum Weihnachtsfest wie das Amen zur Kirche: Der Baum, die Bescherung, die Lieder. Aber manch ein Brauch hat sich erst in jüngerer Zeit bei uns breitgemacht. Einige Beispiele:

Weihnachtsbaum: Er ist das Symbol der Weihnachtszeit schlechthin. Seinen Ursprung hat er wohl als „Paradiesbaum“ im kirchlichen Krippenspiel des Mittelalters. 1605 soll es in Straßburg den ersten Christbaum gegeben haben – noch ohne Kerzen. Und seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört er zum Weihnachtsfest.

Weihnachtsmann: Wie er aussieht, hängt immer auch von zeitgenössischen Einflüssen ab. Das heute weit verbreitete Bild des rundlichen Herren in rot-weißem Gewand verdanken wir einer Werbekampagne des Coca-Cola-Konzerns aus dem Jahr 1931. Sein Name ist übrigens „Santa Claus“, was an den heiligen Nikolaus erinnert.

Mistelzweig: Unter den Zweigen dieser immergrünen Schmarotzerpflanze darf in der Weihnachtszeit geküsst werden – diese Tradition ist wohl aus dem prüden viktorianischen England des 19. Jahrhunderts auf den Kontinent gekommen.

Weihnachtslieder: An der Hitliste der beliebten Weihnachtslieder lässt sich der Wandel der Traditionen gut ablesen: Während sich bei einer Umfrage „Stille Nacht, Heilige Nacht“ (1818) mit 44 Prozent an die Spitze setzte, folgt auf den Plätzen ein bunter Reigen aus älteren Titeln wie „O Tannenbaum“ (ca. 1824) oder „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ (1873) und jüngeren Zugängen wie „White Christmas“ (Bing Crosby, 1942) oder „Last Christmas“ (Wham!, 1984).

Weihnachtsessen: Beim Essen variieren die Traditionen. Jede Region hat eigene Bräuche, in vielen Familien haben sich Rituale festgesetzt. Für die Mehrheit gehört gute Hausmannskost dazu.