Silvesterdrama in Krefelder Zoo: Über 30 Tiere bei Brand getötet

Welt / 01.01.2020 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Feuer hat in der Silvesternacht das Affenhaus im Krefelder Zoo zerstört. Reuters
Ein Feuer hat in der Silvesternacht das Affenhaus im Krefelder Zoo zerstört. Reuters

Krefeld Bei einem der schwersten Zoo-Unglücke der vergangenen Jahrzehnte ist in der Nacht zu Neujahr in Krefeld das Affenhaus ausgebrannt. Mehr als 30 Tiere starben, darunter auch viele Menschenaffen. In den Flammen seien fünf Orang-Utans, zwei Flachland-Gorillas, ein Schimpanse und etliche kleinere Affen ums Leben gekommen, sagte der Zoo-Direktor Wolfgang Dreßen am Mittwoch. „Es ist der schwerste Tag in der Geschichte des Krefelder Zoos.“ Der Brand hinterließ einen Millionenschaden. Auslöser des Feuers könnte nach Angaben der Polizei eine Himmelslaterne sein.

Der Polizei zufolge haben sich mehrere Personen gemeldet, die als Verursacher des Feuers in Betracht kommen. Die Betreffenden hätten sich nach einer Pressekonferenz zu dem Großfeuer an die Ermittler gewandt, teilte das Polizeipräsidium Krefeld am Mittwoch mit. Sie seien vernommen worden, ihre Angaben würden nun überprüft.

Flowers, candles, stuffed animals and placards are placed at a makeshift memorial for the animals that died in a fire at the zoo's monkey house on January 1, 2020 at the main entrance of the zoo in Krefeld, western Germany. - Fire ripped through the monkey house at Krefeld zoo on New Year's Eve, killing dozens of animals, including orangutans, chimpanzees and marmosets, the management said. (Photo by Christoph Reichwein / dpa / AFP) / Germany OUT

Flowers, candles, stuffed animals and placards are placed at a makeshift memorial for the animals that died in a fire at the zoo’s monkey house on January 1, 2020 at the main entrance of the zoo in Krefeld, western Germany. – Fire ripped through the monkey house at Krefeld zoo on New Year’s Eve, killing dozens of animals, including orangutans, chimpanzees and marmosets, the management said. (Photo by Christoph Reichwein / dpa / AFP) / Germany OUT