500 Millionen Tiere verendet

Welt / 07.01.2020 • 22:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hunderte Millionen Tiere sind durch die Feuer verendet. Daniella Teixeira ist eine von vielen australischen Tierschützern, die versuchen, verletzte Tiere zu retten. AP
Hunderte Millionen Tiere sind durch die Feuer verendet. Daniella Teixeira ist eine von vielen australischen Tierschützern, die versuchen, verletzte Tiere zu retten. AP

Brände in Australien haben verheerende Folgen für Fauna und Flora.

Sydney Die seit Wochen wütenden Buschbrände in Australien bedrohen nicht nur Menschenleben und Ortschaften – sie haben auch mehr als 5,5 Millionen Hektar Land verwüstet. Die Folgen für die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt des Kontinents sind verheerend. Experten schätzen, dass allein in dem besonders betroffenen Bundesstaat New South Wales bereits fast eine halbe Milliarde Tiere in den Flammen ums Leben gekommen sind. Bilder von geretteten Koalas, die gierig Wasser aus von Helfern gehaltenen Flaschen trinken und von hilflos in verkohlten Wäldern herumirrenden Kängurus sind um die Welt gegangen. Eine Studie der Universität von Sydney schätzt die Zahl der seit September im Staat New South Wales verendeten Tiere auf 480 Millionen, wobei es sich um eine „sehr zurückhaltende“ Kalkulation handelt, wie die Autoren betonen. Die wahre Zahl könne noch „bedeutend höher“ liegen. Die Schäden haben sich bereits auf mehrere hundert Millionen Euro summiert. Bisher seien im Zusammenhang mit den Feuern Schadensmeldungen in Höhe von 700 Millionen australischen Dollar (435 Millionen Euro) eingegangen.

Koalas besonders betroffen

Besonders betroffen sind die ohnehin durch Krankheiten und den Verlust ihres Lebensraums bedrohten Koalas: Die Beuteltiere leben auf Bäumen, ernähren sich nur von bestimmten Eukalyptusarten und sind nicht schnell genug, um vor den Flammen zu fliehen. Der Ökologe Mark Graham vom Naturschutzrat des Landes warnte, die Feuer seien so heiß und entwickelten sich derart schnell, „dass es eine beträchtliche Sterberate von auf Bäumen lebenden Tieren gibt“. Wie die Zukunftsaussichten für die Tier- und Pflanzenwelt sind, wenn die Brände endlich gelöscht sind, ist noch völlig unklar.