Richter prüfen Untersuchungshaft für Todesfahrer von Luttach

Welt / 07.01.2020 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Trauernde legen Blumen nieder und zünden Kerzen an der Unfallstelle an. aFP
Trauernde legen Blumen nieder und zünden Kerzen an der Unfallstelle an. aFP

Luttach Das Landesgericht Bozen will heute, Mittwoch, prüfen, ob der Verursacher des tödlichen Autounfalls von Südtirol im Gefängnis bleibt. Das bestätigte die Polizei in Bozen am Dienstag. Der 27-jährige Südtiroler war am Sonntag im Wintersportort Luttach in eine Gruppe junger Menschen gerast. Sieben deutsche Urlauber starben durch den Unfall unter Alkoholeinfluss. Nach Polizeiangaben muss entschieden werden, ob der Mann in Untersuchungshaft bleibt, unter Hausarrest kommt oder freigelassen wird. Nach Angaben seines Anwalts Alessandro Tonon wurde die Anhörung für 9.30 Uhr angesetzt.

Das Landesgericht gab zunächst keine Auskünfte. Von den zehn weiteren Menschen, die bei dem nächtlichen Unglück verletzt wurden, waren am Dienstag noch zwei in Intensivbehandlung. Bei einer Person, die in Bozen in der Klinik liege, sei der Zustand kritisch. Bei einer zweiten Person in Bruneck wurde der Zustand als stabil bezeichnet.