Tiroler Lehrer unter Missbrauchsverdacht

Welt / 07.01.2020 • 22:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Schwaz Ein 39-jähriger Lehrer einer Schule im Tiroler Bezirk Schwaz soll versucht haben, einen 13-jährigen Schüler sexuell zu missbrauchen. Dieser konnte den Übergriff aber abwehren. Laut Staatsanwaltschaft könnte es noch weitere Opfer an derselben Schule geben. Der Lehrer, der bereits in Untersuchungshaft sitzt, wurde inzwischen von der Bildungsdirektion vorläufig suspendiert.

Bei einer Hausdurchsuchung wurden zudem Datenträger des Beschuldigten sichergestellt. Nun wird geprüft, ob es zur Aufnahme von sexuellen Handlungen gekommen ist. Über den 39-Jährigen wurde die Untersuchungshaft verhängt. Er wurde in die Innsbrucker Justizanstalt eingeliefert. Der Lehrer zeigte sich zu dem Vorfall, der in seiner eigenen Wohnung stattfand, bei der Einvernahme geständig. Es gebe „Grund zur Annahme“, dass noch weitere Schüler derselben Schule zu Opfern wurden.