Wohl irrtümlich getroffen

Welt / 09.01.2020 • 22:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Vieles deutet auf einen versehentlichen Abschuss der Passagiermaschine hin. AFP
Vieles deutet auf einen versehentlichen Abschuss der Passagiermaschine hin. AFP

Der Iran soll die ukrainische Passagiermaschine versehentlich abgeschossen haben.

Washington, Teheran, Ottawa Nach dem Flugzeugabsturz bei Teheran erscheint ein Abschuss durch den Iran als Unglücksursache immer wahrscheinlicher. Die kanadische Regierung habe Informationen, die darauf hindeuteten, „dass das Flugzeug von einer iranischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde“, sagte der Ministerpräsident Justin Trudeau am Donnerstag. Der Abschuss könne versehentlich geschehen sein. Die ukrainische Passagiermaschine mit 176 Menschen an Bord war abgestürzt, kurz nachdem der Iran zwei von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak angegriffen hatte.

Das Flugzeug war am Mittwochmorgen auf dem Weg von Teheran nach Kiew kurz nach dem Start abgestürzt. Der Iran hatte Spekulationen über einen Abschuss zurückgewiesen. Die iranischen Behörden bekräftigten am Donnerstag, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe. 63 Kanadier waren an Bord der Maschine. Trudeau sagte, die Beweise seien sehr klar.

Übereinstimmende Berichte

Mehrere US-Medien berichteten, dass amerikanische Regierungsbeamte einen Abschuss für hoch wahrscheinlich hielten. Zur Begründung führte CBS an, dass US-Geheimdienste Signale von einem Radar empfangen hätten, das eingeschaltet worden sei. US-Satelliten hätten außerdem den Start von zwei Boden-Luft-Raketen kurz vor der Explosion des Flugzeugs entdeckt. CNN meldete, man gehe zunehmend von einem versehentlichen Abschuss durch den Iran aus. Auch der britische Premier Boris Johnson sagte, die Beweislage deute daraufhin. Die Ukraine schließt ebenfalls einen Raketenangriff oder Terroranschlag nicht aus. Kiew schickte eigene Experten in den Iran. Der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde, Ali Abedsadeh, bezeichnete einen Abschuss indes als wissenschaftlich unmöglich.

Die Lufthansa hat am Donnerstagabend ein Flugzeug auf dem Weg in die iranische Hauptstadt Teheran umkehren lassen. Grund sei eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum um den Flughafen Teheran, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 600 befinde sich auf dem Rückweg, sagte der Sprecher um kurz vor 20 Uhr. Die Maßnahme sei rein vorsorglich.