Vulkan auf den Philippinen spuckt Rauch und Asche

Welt / 12.01.2020 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bis zu einem Kilometer hoch wurde die Asche geschleudert. ap
Bis zu einem Kilometer hoch wurde die Asche geschleudert. ap

tagaytay Südlich der philippinischen Hauptstadt Manila ist ein Vulkan ausgebrochen, der wegen seiner malerischen Lage in einem See ein beliebtes Touristenziel ist. Das Institut für Vulkanologie und Seismologie der Philippinen teilte  mit, der Vulkan Taal habe Asche bis zu einem Kilometer hoch in die Luft geschleudert. Die Luftfahrtbehörde des Landes schloss deswegen den internationalen Flughafen von Manila. Der Gefahrenlevel wurde auf Stufe vier von fünf erhöht. Dies bedeutet, dass „eine gefährliche Eruption binnen Stunden oder Tagen geschehen kann“, erklärte Solidum.

Berichte über Verletzte und Schäden gab es zunächst nicht. Die Behörden planten aber die Evakuierung von rund 6000 Menschen von der Insel im See. Auf mehrere Dörfer und Städte in der Region rund 60 Kilometer südlich von Manila ging ein Ascheregen nieder. Für heute, Montag, wurde sicherheitshalber der Schulunterricht abgesagt.