Steirerin täuschte Familie mit Baby

Welt / 19.01.2020 • 22:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Leoben Eine Obersteirerin hat bereits 2018 die Geburt und den wenige Stunden darauf folgenden Tod eines Babys vorgetäuscht, das es nie gegeben hat. Die Frau ist vor wenigen Wochen im Landesgericht Leoben wegen Urkundenfälschung verurteilt worden, denn sie hatte sowohl die Geburts- als auch die Sterbeurkunde ihres angeblichen Kindes gefälscht. Es gab sogar eine Trauerfeier mit rund 20 Gästen für das Baby.