Ein wahrer Superheld

Welt / 12.02.2020 • 22:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die ungewöhnliche Kleidung zog sich Rudi Hartono für seine schmutzige Arbeit 2018 das erste Mal an. Reuters
Die ungewöhnliche Kleidung zog sich Rudi Hartono für seine schmutzige Arbeit 2018 das erste Mal an. Reuters

Ein „Spiderman“ rettet auf der Insel Sulawesi die Umwelt.

Jakarta Auf der indonesischen Insel Sulawesi hat sich ein einheimischer „Spiderman“ der Rettung der Umwelt verschrieben. Rudi Hartono sammelt bereits seit Jahren täglich Müll von den Stränden seiner Küstengemeinde. Seit er dabei das Kostüm des Marvel-Superhelden trägt, erregt seine Saubermachaktion größere Aufmerksamkeit.

Die ungewöhnliche Kleidung zog Hartono sich dafür 2018 das erste Mal an. „Andere Menschen fingen an, mitzumachen und sogar die örtliche Regierung begann, ihren Aufräum-Job zu erledigen“, sagte der 36-Jährige. Ursprünglich habe er das Kostüm gekauft, um seinen Neffen zu beeindrucken, erzählte er weiter, aber der habe Angst bekommen. „Also entschied ich, es zu tragen, während ich den Müll an den Stränden aufsammele.“

Die meisten Menschen befürworteten seine Aktion, nur wenige warfen ihm vor, sich wichtigmachen zu wollen. Müll an den Küsten Indonesiens ist ein ernstes Problem. Die Weltbank schätzt, dass rund 20 Prozent des Plastikabfalls in dem südostasiatischen Inselstaat in dessen Flüssen und Küstengewässern landet.

Laut einer im Jänner 2019 veröffentlichten Studie des Fachmagazins „Science“ ist Indonesien nach China der weltweit zweitgrößte Verursacher von Plastikmüll. Das Land produziert demnach jährlich 3,2 Millionen Tonnen falsch gehandhabten Plastikmüll, wovon 1,29 Millionen Tonnen ins Meer gelangen. Erst im November 2019 war ein Wal mit fast sechs Kilo Plastikmüll im Magen an der indonesischen Küste angespült worden.

Die indonesische Regierung strebt eine landesweite Verringerung des Einsatzes von Plastik bis 2025 um 70 Prozent an. Dazu ist Aufklärungsarbeit in Schulen geplant, zudem werden Geschäfte aufgefordert, keine Plastiktüten mehr an Kunden abzugeben.