In Tegel gehen die Lichter aus

Welt / 08.11.2020 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nach jahrelangem Warten auf den BER ist der alte Berliner Innenstadtflughafen außer Dienst gegangen. AFP
Nach jahrelangem Warten auf den BER ist der alte Berliner Innenstadtflughafen außer Dienst gegangen. AFP

Am Flughafen im Norden Berlins hat am Sonntag der letzte Flieger abgehoben.

Berlin 60 Jahre nach dem ersten Linienflug ist der Berliner Flughafen Tegel geschlossen. Der letzte planmäßige Flug war eine Maschine der Air France zum Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Der Luftverkehr der deutschen Hauptstadtregion läuft nun allein über den neuen Flughafen BER in Schönefeld. Nach jahrelangen Verzögerungen öffnete der neue Flughafen vergangene Woche. Seit Mittwoch ist auch die neue Südbahn des Flughafens in Betrieb. Tegel bleibt zur Sicherheit aber noch ein halbes Jahr betriebsbereit. „Ein Kapitel Berliner Geschichte wird damit abgeschlossen“, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller.

Während der Berlin-Blockade 1948 hatten die französischen Besatzungstruppen in ihrem Sektor West-Berlins in Tegel einen Flugplatz bauen lassen. Im Jänner 1960 nahm Air France den Linienflugbetrieb auf. Deshalb wurde die französische Gesellschaft auch für den letzten Flug am Sonntag ausgewählt. Unter Wasserfontänen der Feuerwehr verließ Flug AF1235 mit geladenen Gästen an Bord das Rollfeld und hob ab. Auf dem Gelände soll in den nächsten Jahren ein Forschungs- und Gewerbepark entstehen.

An der Belastungsgrenze

Am Ende arbeitete der Flughafen hart an der Belastungsgrenze, das sechseckige Terminal mit seinen oft gepriesenen kurzen Wegen steht unter Denkmalschutz. Bis zur Coronakrise war Tegel überlastet – mit 24 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr. Der innenstadtnahe Flughafen schulterte die Hauptlast des Berliner Luftverkehrs. Daneben gab es den alten Flughafen am Standort Schönefeld; er ist nun Teil des BER. Eigentlich sollte Tegel schon 2011 außer Betrieb gehen. Doch Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme auf der BER-Baustelle verzögerten das.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.