Elefant Kaavans neue Freiheit

Welt / 29.11.2020 • 22:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Tierarzt Amir Khalil verabschiedet sich von Kaavan. Kaum ein anderer kümmerte sich so sehr um den geplagten Elefanten wie er. AP
Der Tierarzt Amir Khalil verabschiedet sich von Kaavan. Kaum ein anderer kümmerte sich so sehr um den geplagten Elefanten wie er. AP

Der einsamste Dickhäuter der Welt darf endlich in ein Schutzgebiet nach Kambodscha.

Islamabad Selten wird ein Elefant weltberühmt. Im Falle Kaavans hat es einen traurigen Hintergrund: Seine miserablen Lebensbedingungen im Zoo der pakistanischen Hauptstadt Islamabad machten auf das Tier aufmerksam. Jahrelang war der 35 Jahre alte Dickhäuter in einem kleinen Gehege angekettet.

Nun soll sein Leid ein Ende haben: Tierschützer hatten den Elefanten in den letzten Monaten auf seinen Flug nach Kambodscha vorbereitet. Dort soll Kaavan ein neues Zuhause finden. Auch Pop-Ikone Cher reiste nach Pakistan, um den Elefanten zu begleiten. Sie hatte seit 2016 mit einer Kampagne für Kaavans Freiheit gekämpft. Die Reise bereiteten zuletzt vor allem Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Vier Pfoten vor. Das Team hatte Kaavan, den “einsamsten Elefanten der Welt”, im September auf Reisetauglichkeit untersucht.

Im Zoo hieß es gestern Abschied nehmen: Dutzende Gäste waren bei der Abreise Kaavans dabei, als der Elefant in seiner Transportbox mit einem Kran aus dem Gehege gehievt wurde. Kaavan habe infolge seiner Vergangenheit psychische Probleme entwickelt, sagte Tierarzt Amir Khalil von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten im Marghazar-Zoo. Nur wenige Pfleger hatten sich um den Elefanten so intensiv gekümmert. Außerdem war er nach dem Tod einer Elefantendame vor acht Jahren allein. Sein Vertrauen gewann Khalil mit Musik: Immer wieder singt er ihm Frank Sinatras Klassiker vor. Und tatsächlich wirkt der Elefant zutraulich. “Er ist viel ruhiger”, sagte der Österreicher Khalil. Im Cambodia Wildlife Sanctuary wurden  Vorbereitungen getroffen. Zunächst soll Kaavan in einem kleineren Gehege untergebracht werden, um sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen – und an seine neue Familie – drei Elefantenkühe namens Diploh, Arun Reah und Sarai Mia.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.